Pats Traum vom Bauernhof

Unseren Pat haben die meisten von euch sicher schon im Lotti getroffen. Aber wusstet ihr, dass sein größter Traum ein Leben auf dem Bauerhof ist? Lest hier seine ganze Geschichte!

Der Motor springt an, ein Vibrieren geht durch den Bus – Vorfreude: es geht wieder los! Hab ich alles? Nichts vergessen? Egal!
Was wird mich dieses Mal erwarten? Jedes Mal ein kleines kurzes Abenteuer, meist tolle Menschen mit ihren Lebensgeschichten, Höfe und Konzepte mit den unterschiedlichsten Ansätzen und Strukturen.
Meine Erwartungen sind diesmal höher, auch an mich selber. Vergangenes Jahr war es ein Rantasten, ein Umschauen, ein sich trauen. Dieses Jahr habe ich genauer hingeschaut, recherchiert und abgewogen.

Wie alles begann

Doch bevor ich euch von meinen neuesten Hof-Abenteuern erzähle, muss ich euch natürlich erst einmal erklären, wie es zu dieser Idee kam: Mein Weg war nicht geradewegs auf ein Ziel zu, sondern eher voller Kurven und Wendungen – wie es eben so ist im Leben. Nach meiner Gastro-Ausbildung war ich selbstständig im Versicherungsbereich. Doch ich verlor den Überblick über meine Finanzen und es kam was kommen musste: meine finanzielle Pleite.

Da war mir klar: ein Finanzplan muss her! Denn eines habe ich während meiner Zeit in der Versicherungsbranche für mich mitgenommen: Ziele und deren Erfolg kann man planen! Ich fing wieder an, in der Gastronomie zu arbeiten und kalkulierte genau, wie viel ich wie arbeiten muss, um mir meinen Lebensstandard zu sichern und noch etwas anzusparen. Für was genau ich gespart habe, wusste ich damals noch nicht. Durch Zufall bin ich dann 2010 nach München und drei Jahre später dann auch ins Café Lotti gekommen. Hier kann ich die lieben Lotti-Gäste verwöhnen und mich mit den Tätigkeiten und Menschen umgeben, die mir Spaß machen. Vor ein paar Monaten habe ich dann meine Stundenanzahl auf 30 Stunden pro Woche reduziert, um mich nebenbei meiner neuen Leidenschaft nachzugehen.

Denn zu dieser Zeit habe ich meine Liebe zur Natur entdeckt, zu Pflanzen, Tieren, guten Produkten und zu diesem tollen Gefühl, das eigene Essen anzupflanzen und wachsen zu sehen. Mein Wunsch wurde immer größer, die Großstadt zu verlassen und auf dem Land zu leben. Und so hatte mein Finanzplan schlussendlich dann auch ein Ziel: auf einem Hof zu leben.

Die ersten Schritte

Seit sich dieser Traum in meinem Kopf festgesetzt hat, ist viel passiert: Um zu sehen, wie das Leben auf dem Bauernhof so ist und welche Konzepte mir gefallen und welche nicht, habe ich inzwischen jeden Urlaub genutzt, um auf verschiedenen Höfen in Deutschland und Österreich Praktika zu machen. Die Höfe habe ich auf www.wwoof.de oder auf www.workaway.info gefunden und habe dort die unterschiedlichsten Erfahrungen gemacht. Auf diesen Portalen findet man Bauernhöfe und Wohngemeinschaften, bei denen man für freie Kost und Logis mitarbeiten kann. Ich wurde von den meisten sehr herzlich empfangen und gleich als Teil der Gemeinschaft aufgenommen.
Da es für mich ja Praktika waren, bei denen ich so viel lernen wollte wie nur möglich, habe ich angepackt wo es nur ging: Umgraben, Füttern, Misten, Melken, Zäune setzen, Schafe scheren, Ernten… Die Tage waren lang und teils anstrengend, aber ich habe die Zeit sehr genossen, das Beisammensitzen am Abend, die Gespräche und das großartige Essen, bei dem man genau weiß wo es herkommt und wie es verarbeitet wurde.

Auf in den Norden!

Und heute ist es wieder soweit! Ich fahre auf das Gut Boltenhof nördlich von Berlin und mache dort einen Monat Praktikum. Auf mich warten Ponys, Esel, Gänse, Schweine und vieles mehr! Der Hof ist sehr professionell und mit Liebe zum Detail geführt, mit einem Café/Bistro und Ferienwohnungen. Ich bin schon sehr gespannt und freue mich vor allem auf die Kindergruppen in den Osterferien, die die Tiere besuchen kommen und bei den Fütterungen mithelfen wollen.
Ich erhoffe mir, dieses Jahr noch viele weitere Einblicke zu bekommen, interessante Menschen mit den gleichen Zielen kennenzulernen und so meinem Traum, einen eigenen Hof zu besitzen oder Teil einer bestehenden Hofgemeinschaft zu werden, ein Stück näher zu kommen.
Ich bin wirklich froh über die vielen tollen Erfahrungen, die ich in meinem Praktika schon machen durfte und kann jeden von euch nur ermutigen, seinem eigenen Traum nachzugehen – so verrückt er auf den ersten Blick auch scheinen mag 🙂

Wer mich gerne auf meinen Hofabenteuern begleiten will, kann mir auf Instagram folgen: @pat_on_the_way_to_his_farm Und falls sich jemand von euch gerne mit mir zu diesem Thema austauschen möchte, kann er mir gerne unter lotti@cafe-lotti.de schreiben oder mich im Café ansprechen.
Euer Pat 🙂