Rückblick: Lotti lädt ein #Frauenpower

Am Dienstag hatten wir einen wunderschönen „Lotti lädt ein“ Abend zum Thema #Frauenpower. Für alle, die nicht dabei sein konnten, geben wir heute einen kleinen Rückblick.

Schon als die vielen Gäste kamen, hat sich der Raum mit dieser unglaublich tollen Energie gefüllt. Bei der Vorstellungsrunde sollte jeder Gast sich mit seinem Namen und einem Hashtag, der sie beschreibt, vorstellen. Die Hashtags waren mal lustig, mal tiefgründig, spontan oder sehr durchdacht und schnell war klar: hier sind so viele tolle Frauen anwesend, die alle eine Geschichte zu erzählen haben und richtig viel Power mitbringen!

Als erstes hat Sabrina ihre Geschichte von ihrem Café Lotti erzählt. Vor der Gründung des Café Lotti und während der ersten Jahre nach der Eröffnung musste sie zahlreiche Herausforderungen überwinden. Da waren Behördengänge, das nicht passende Personal, finanzielle Sorgen und und und… Für Sabrina mit ihren 21 Jahren war das besonders schwierig, da sie von allen als das „kleine Mädchen mit dem rosa Café“ wahrgenommen wurde. Nach einiger Zeit war klar: das muss sich ändern und sie begann schrittweise, sich als Unternehmerin zu positionieren.

Ihre Tipps für mehr Frauenpower:

  • „Bilde dich weiter! Mein Studium, der Betriebswirt und die vielen Lehrgänge und Veranstaltungen, die ich besucht habe, haben mir viel Sicherheit gegeben und mein Wissen gefestigt.
  • Ziehe dich gut an! Wer sich jeden Tag gut stylt und sich wohlfühlt, strahlt das auch nach außen. Das gibt Selbstbewusstsein und einen richtigen Gute-Laune-Kick.
  • Suche dir Vorbilder! Bei den vielen Veranstaltungen und Messen treffe ich so viele tolle Persönlichkeiten, vernetze mich mit ihnen und stelle alle Fragen, die mir auf der Seele brennen. Auch die Arbeit mit meinem Mentor hat mir sehr geholfen.“

Als nächstes hat Powerfrau Svenja von meinesvenja.de ihre Geschichte erzählt, und zwar die ganze Geschichte: von ihrer Kindheit an, komplett ehrlich, sehr humorvoll und so spannend, dass alle an ihren Lippen hingen. Ihre wichtigste Erkenntnis ist: „Where you stumble lies your treasure“. Also nur da, wo du an deine Grenzen gerätst und mal ins stolpern kommst, findest du deinen Schatz, das was dich ausmacht und dich weiterbringt.

Ihre Tipps für mehr Frauenpower:

  • „Finde die Mitte! Stell dir ein Viereck vor. Auf der einen Seite stehst du selbst, auf der gegenüberliegenden die anderen. Unten steht deine materiellen Werte und oben deine spirituellen. Nur wenn du in der Mitte dieses Vierecks bist, bist du in Balance und kannst du dein Ziel erreichen.
  • Sei authentisch! Sprich deine Gedanken aus, sei ehrlich und lass dich nicht einschüchtern. In den Momenten, in denen ich einfach ich selbst war, kam ich immer am Besten an.
  • Humor schadet nie! Ein lustiger Spruch lockert jede noch so angespannte Situation auf.“

Powerfrau Nummer drei an diesem Abend war Sonja Kreye. Sie war lange Zeit im Marketing in der Motorsportbranche tätig und sehr erfolgreich. Als dann ihr Sohn zur Welt kam, war sie gezwungen, ihr gesamtes Arbeitsmodell von Grund auf zu überdenken und sich neu zu orientieren. So kam sie auf die Idee, ihr Onlinebusiness business celebrity zu gründen, mit dem sie jetzt selbst andere Selbstständige bei deren Positionierung und Vermarktung unterstützt.

Ihre Tipps für mehr Frauenpower:

  • „Investiere in dein Wissen! Lerne von anderen und besuche Kurse, auch wenn sie teilweise viel Geld kosten.
  • Denke groß und nutze das große Potential, das durch das Internet entstanden ist!
  • Frag dich nicht, warum etwas nicht funktioniert, frag dich, wie es für dich funktioniert!“

Den Abschluss hat Veronika Räß gebildet, die sich als Coach mit abitofcolour.de selbstständig gemacht hat. Mit ihr gemeinsam haben wir erst einmal überlegt, was eine Powerfrau ausmacht und ob wir das wirklich sein wollen? Geht es darum, möglichst erfolgreich zu sein? Oder Kind und Karriere zu haben? Sind Powerfrauen überhaupt noch sympathisch oder wirkt man dann gleich „verbissen“? Warum gibt es Powerfrauen aber keine Powermänner? Brauchen sie diese Unterstreichung gar nicht mehr, weil man bei Männern eh von Power ausgeht? Wir sind zu dem Schluss gekommen: Ja, wir haben Power und sind tolle Frauen, ob man sich selbst als Powerfrau bezeichnen will oder nicht, muss jeder selbst entscheiden.

Ihre Tipps für mehr Frauenpower:

  • „Nimm dir vor wichtigen Terminen oder Vorträgen 2 Minuten Zeit und mache eine Powerpose (auf der Toilette, im Auto, wo du dich eben ungestört fühlst). Sei es die Superwoman-Pose oder die Siegerpose, mach einfach was dir gut tut und deine Haltung und Stimmung wird sich gleich ändern.
  • Setze dir ein Powermotto: Geh dir selbst aus dem Weg! DU bist fantastisch, liebenswert und gut genug!“

Vielen Dank an alle Rednerinnen und alle Gäste für diesen wundervollen Abend!

Die tollen Fotos von diesem Abend stammen von Philipp Raphael Bachhuber 🙂