Cafe Lotti Presse

Abendzeitung: Lokaltermin

Erfrischung in Pastell!
„Ach, wie niedlich“, möchte man beim Betreten des Café Lotti ausrufen. Himmelblau und rosa sind die Wände gestrichen, geblümte Polster auf den Stühlen verteilt. EIn juges Paar aus Amberg steckt hinter der pastellfarbenen Puppenstube in der Schleißheimer Straße. Ein bisschen aus der Heimat gibt´s im Lotti zu kosten: Die Kuchen backt die Mama des Wirts, den Käse macht die Tante, und die EIer legen glückliche Bauernhof-Hühner. Zur Mittagszeit ist das Café hauptsächlich von Männern
bevölkert – Angestellte aus den umliegenden Büros, die sich etwas von der Tageskarte aussuchen. Das Frühstück in fruchtigen, italienischen oder französischen Variationen haben wir versäumt, es ist nach 12 Uhr; jetzt locken kleine Gerichte oder Snacks. Während wir auf unser Essen warten, bringt die Bedienung unsere Cola, allerdings ohne Eis. Dafür ist der Frappé erfrischend:
kühl und cremig wie ersehnt bei der flirrenden Hitze draußen auf der Straße. Wir salzen unsre Gerichte nach, was keinerlei extra Aufwand bedeutet – die Bedienung hat mit dem Gedeck auch Öl, Balsamico, Salz und Pfeffer an den Tisch gebracht. Das Zucchini-Omelett, garniert mit Kräutern und einer Cocktailtomate, kommt schnörkellos und bodenständig daher; die Zucchini sind in Scheiben in die Eier geraspelt, die weder zu kurz noch zu lang in der Pfanne weilen durften. Serviert wird das Omelett mit einem Beilagensalat, dessen großen Bruder wir auch bestellt haben: Salat „Admiral Nelson“ mit Räucherlachs.
Frisch und knackig die Blätter wie auch Gurken und Tomaten, garniert mit einem Balsamico-Dressing. Darüber ist der Räucherlachs mit einer Schicht Sahnemeerrettich in kleine Pfannkuchen eingerollt verteilt, die auf der Zunge zergehen. Derart gesund gesättigt, taumeln wir aus der Pastellstube zufrieden zurück in die flirrende Hitze.

Laura Kaufmann
16.06.2010