Cafe Lotti Presse

Rundschau Amberg

„Stück Amberg“ in München

Sabrina Lorenz zog aus, um mit ihrem 2009 eröffneten Café ein Stück Oberpfälzer Gemütlichkeit in die Landeshauptstadt zu bringen.

Amberg. Ein bisschen Oberpfälzer Gemütlichkeit tut dem Münchner Großstädter ganz gut. Das dachte sich auch die Ambergerin Sabrina Lorenz (22). Sie eröffnete das Café Lotti 2009 in der Landeshauptstadt. Ein Café mit seinem ganz eigenen Flair: anders, gemütlich, bunt und persönlich.

Inspiriert wurde die 22-Jährige von einem dreimonatigen Aufenthalt im englischen Brighton. Ein Café im Landhausstil hatte es ihr angetan. Zurück in Deutschland jobbte Lorenz damals im Café Zentral. „Das hat mir unheimlich viel gegeben“, sagt sie heute. Eigentlich wollte Lorenz Lehrerin werden. Aber sie schaffte die entscheidende Prüfung nicht. Gemeinsam mit ihrem Freund Achim beschloss Lorenz, ein eigenes Café mitten in München aufzumachen. Für die Gerichte werden Produkte verwendet, die von familiären Betrieben kommen und liebevoll zubereitet werden. Beispielweise Wurst vom Großcousin Hans aus Heimhof, XL-Eier vom befreundeten Landwirt Franze aus Krumbach oder Käse von Achims Tante Berta aus Engelsdorf.

Kuchen werden selbstverständlich nach echtem Oma-Rezept gebacken. Auch die Marmeladen werden selbst hergestellt- ohne die Zugabe von Farb- oder Konservierungsstoffen. Nicht umsonst heißt das Motto im Café Lotti „Essen wie bei Mama“. Wer das „Stück Amberg“ in der Landeshauptstadt sucht, der wird im schicken Münchner Stadtteil Maxvorstadt fündig. Genauer: In der Schleißheimerstraße 13. www.cafe-lotti.de

02.11.2011